Über uns

Team KIDS

 

 

Die Mitglieder von KIDS sind alle ehrenamtlich und in ihrer Freizeit tätig.

Unsere Beweggründe sich für Kinder im Kongo einzusetzen sind folgende...

 

 

Alice Stadler

 

Im Jahr 2009 war ich drei Monate in der Republik Kongo und "dieses Land hat mich verzaubert". Ich war begeistert von der Gastfreundlichkeit und der Warmherzigkeit dieser Menschen, die teilen, obwohl sie selbst kaum etwas haben. Während meines Aufenthaltes habe ich bei den Schwestern, den "Soeurs de la Croix" gelebt. Ich habe außerdem die Kultur, die Werte und die Menschen in diesem Land kennen und schätzen gelernt. Und natürlich auch zahlreiche Kontakte geknüpft, die mir sehr am Herzen liegen. Von der Hauptstadt Brazzaville bis hin zu den kleinsten Dörfen durfte ich dieses faszinierende Land kennenlernen. Und diese Erfahrung war eine sehr kostbare! So kostbar, dass sich daraus unser Projekt "KIDS - Kinder der Sonne" gegründet hat und weitere Aufenthalt im Kongo 2010, 2011 und 2012 gefolgt sind. Mir ist es sehr wichtig, diesen Menschen zu zeigen, dass sie nicht alleine sind. Gemeinsam sind wir stark und können etwas verändern - so wie sie es uns bereits vorgemacht haben. Aus ihrem Engagement und ihrer Motivation heraus haben sie bereits einiges aufbauen können. Und nun möchte ich mit Ihnen teilen und etwas von dem weitergeben, was ich durch sie gelernt habe :-) denn die Menschen sind dort vielleicht materiell arm aber zwischenmenschlich alles andere als das.  Ich möchte die Menschen auffordern die afrikanische Kultur besser kennenzulernen und würde mich über jeden freuen, der uns in welcher Form auch immer hilft! 

 

 

 

 

Katrin Koza

 

Mein persönliches Motto ist „Mit Spaß etwas tun“. Das heißt für mich Aktionen & Events zu starten, etwas aufzusetzen und umzusetzen zusammen mit motivierten Menschen.

Veranstaltungen die Spaß machen und gleichzeitig einen Nutzen haben für Menschen denen es nicht so gut geht wie uns hier.

Mit Engagement und kreativen Ideen können wir etwas erreichen, was unsere vielen Aktionen schon gezeigt haben.

Mit KIDS haben wir die Möglichkeit geschaffen, Ideen gemeinsam umzusetzen, die hilfsbedürftigen Menschen und vor allem Kindern im Kongo direkt helfen. Das schöne daran ist, dass wir durch die persönlichen Kontakt sehen, dass unser Engagement den Menschen hilft und sich lohnt!

Wir können so viel erreichen, auch dank der vielen Leute aus der Gemeinde St.Marien, die sich für unseren Verein einsetzen und KIDS unterstützen.

Ich freue mich sehr über unsere Erfolge und dass man es schaffen kann die Welt zumindest ein kleines bisschen positiv zu verändern.

 

 

 

 

 

 

Melina Meßmer

 

Wir haben 2009 zusammen diesen Verein gegründet und es ist wirklich unglaublich zu sehen, was wir bisher bewirken konnten. 2011 und 2012 bin ich selbst mit in die Republik Kongo gereist, um mir ein Bild vor Ort zu machen. Diese Reisen waren wirklich eine große persönliche Bereicherung und haben meinen Blick auf einige Dinge ziemlich verändert. Es war faszinierend zu sehen, unter welch schwierigen Umständen manche Menschen leben müssen und sie dem Leben trotzdem noch soviel Positives abgewinnen. Davon können wir hier wirklich einiges lernen.

Ich engagiere mich für den Verein KIDS, weil er die Menschen verbindet. Man kann selbst soviel tun, eben nicht nur finanziell sondern auch mit persönlichem Engagement, und bekommt doch soviel zurück.

 

 

 

 

Björn Amendt

 

Oft hört man ja, wenn es um Spenden geht „ich würde ja was geben, aber das Geld bzw. die Sachspenden kommen ja doch nicht an. Es erreicht nie die Richtigen." Oder „mit so kleinen Summen kann man ja doch nichts bewirken." Oder „es hilft nicht nachhaltig."
Es gibt also genügend Gründe nichts abzugeben und man beruhigt mit den genannten Argumenten auch noch sein Gewissen :-(
Ich wollte aber helfen, und dann muss man wirklich etwas mehr tun.
Ein möglicher Weg ist es, selber einen Verein zu Gründen, wie wir es mit KIDS getan haben. Es ist sicherlich Arbeit, aber es lohnt sich, wenn man etwas „dauerhaftes" schaffen möchte.
Des Weiteren bietet KIDS mir eine Schnittstelle zu einer fremden, farbigen und faszinierenden Kultur. Denn meines Erachtens können wir viel von Afrika lernen, was die Lebensfreude angeht.

 

 

 

 

Julia Schumann

 

Nachdem ich erste Eindrücke aus der Republik Kongo verarbeitet habe, war mir mehr denn je zuvor bewusst, wie wichtig es ist, sich für die Menschen vor Ort einzusetzen. Vor allem Kinder benötigen unsere Hilfe. Mich begeistert zu sehen, mit welchen Kleinigkeiten wir die Menschen dort ein Stück glücklicher machen können und sie gut unterstützen können. Mit KIDS habe ich die Möglichkeit Kinder auf ihrem Lebensweg zu unterstützen. Das geht los bei alltäglichen Gegenständen, über medizinische Versorgung, bis hin zur Unterstützung auf ihrem Bildungsweg.

Die Wirkung dieser Hilfe erfüllt mich und bringt mir den Spaß und die Freude an der Sache.

 

 

 

 

 

 

Stefan Brach

 

Es gibt natürlich viele Wege, anderen Menschen zu helfen. Aber selbst Teil einer Gruppe zu sein, in der man über wirkliche Hilfeleistungen vor Ort diskutiert und diese letztendlich auch umsetzt, ist für mich eine tolle Sache. Darum bin ich Mitglied bei KIDS geworden.
Andere über die Probleme im Kongo zu informieren ist dabei genauso von Bedeutung wie die Arbeit mit den hilfsbedürftigen Kindern und Familien. Es ist schön zu sehen, wie interessiert und hilfsbereit so viele Menschen hier in Deutschland sind, wenn man ihnen die Situation und die Möglichkeiten, zu helfen, darlegt. Noch schöner ist es, wenn die Hilfe angekommen ist und etwas verändern konnte. Vor allem deswegen macht mir die Arbeit bei KIDS so viel Spaß. 

 

 

 

 

 

 

Gervais Ibata-Okombi
 
Ich bin Gervais IBATA-OKOMBI und 44Jahre alt. Ich bin Priester des Bistum Owando, in Kongo-Brazzaville. Ich habe Theologie in Deutchland an der Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main von 1994 bis 1998 studiert. Ich bin Diplomtheologe und Kaplan in Owando und Verantwortlicher des  Caritasbistums. Ich arbeite mit KIDS und der Schwestern um den Kindern vom Waisenhaus zu helfen.